Elektromobilität
6. E-MOTIVE Expertenforum Elektrische Fahrzeugantriebe

15.05.2014 - 16.05.2014 Elektromobilität

Beim mittlerweile 6. E-MOTIVE-Expertenforum, das am 15. und 16. Mai 2014 in Wolfsburg stattfand, spielten Produktionstechnologien für elektrische Antriebe eine besonders wichtige Rolle.

Schon im Plenumsteil des 6. E-MOTIVE-Expertenforums wurde klar, dass für den Durchbruch der Elektromobilität innovative Produktionstechnologien das A und O sind. Neben Batterie- und Antriebssystemen standen sie deshalb im Fokus des Forums, an dem rund 200 Teilnehmer aus Industrie und Wissenschaft teilnahmen. Sie waren am 15. und 16. Mai 2014 im CongressPark Wolfsburg zusammengekommen, um über technische Herausforderungen und Lösungskonzepte zu diskutieren. Auch die Effizienzfabrik war mit den sieben Verbundprojekten, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung durch die Fördermaßnahme „Serienflexible Technologien für elektrische Antriebe von Fahrzeugen“ unterstützt werden, vertreten. Alle haben sich im Rahmen der begleitenden Fachausstellung präsentiert; Vertreter der folgenden Projekte stellten darüber hinaus neueste Ergebnisse in Vorträgen vor:

PriMa3D: Siebgedruckte Komponenten für elektrische Antriebe

Mathias Lindner von der TU Chemnitz machte deutlich, dass der neuartige dreidimensionale Siebdruck nicht nur im Hinblick auf den Materialverbrauch und somit die Produktionskosten enorme Vorteile bietet, sondern auch im Hinblick auf die Isolierung in den Bauteilen und die Gestaltung komplexer, neuartiger Formen und Funktionen heraussticht.

HeP-E: Hochflexible Produktionssysteme für effizienzgesteigerte E-Traktionsantriebe

Verbundprojektkoordinator Hansjörg Schilp von der BMW AG erläuterte, wie innovative Herstellverfahren der Kupferspulen einen Beitrag dazu leisten können, die Leistungsdichte und den Wirkungsgrad eines elektrischen Antriebsmotors zu steigern.

AnStrom: Antriebsstrangproduktion für zukünftige Mobilität – integrierte Prozesskette der Blechpaketherstellung

Johannes Stoll vom Karlsruher Institut für Technologie, einem der fünf Projektpartner, berichtete über die Entwicklung optimierter Blechherstellverfahren. Dabei spielen sowohl der systematische Vergleich Stanzen gegen Laserschneiden der Bleche als auch mögliche Prozessverkürzungen beim Fügen der Einzelbleche eine wichtige Rolle.

ProStar: Produktionstechnologie für die serienflexible Herstellung von Stator- und Rotorpaketen

Im Verbundprojekt ProStar liegt der Schwerpunkt auf der Herstellung von Stator- und Rotorpaketen. Tobias Frosch von der Volkswagen AG und Holger Thiede von der Universität Kassel stellten die Arbeiten vor, die auf die Entwicklung einer innovativen Werkzeugtechnologie abzielen, bei der der Fügeprozess der Einzellamellen durch eine Kalt- oder Warmklebtechnik in den Stanzprozess integriert wird.

SeRiel: Serienfähige, hocheffiziente Radnabenmotoren mit integrierter Leistungselektronik

Das Ziel des Verbundprojekts, das von Franz-Josef Wöstmann vom Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung vorgestellt wurde, ist es, einen serienfähigen Radnabenmotor zu entwickeln, der mit einer integrierten Leistungselektronik verschiedenste Anforderungen erfüllt, funktionale Sicherheit und Beständigkeit bieten und in Pkws zum Einsatz kommen soll.

Neben den Probefahrten mit den neuesten Elektrofahrzeugen der VW-Flotte bildete die Führung durch die Autostadt den Abschluss des vielfältigen Rahmenprogramms.

Über E-MOTIVE

Im VDMA-Forum Elektromobilität bündeln über 20 Fachverbände, Foren und Forschungsvereinigungen des VDMA ihre Kompetenzen. Auf diese Weise decken sie gemeinsam das Zukunftsfeld Elektromobilität aus Sicht des Maschinen- und Anlagenbaus umfassend ab. Das Forum ist zentraler Ansprechpartner für alle Aktivitäten rund um die Elektromobilität und zeigt die Schlüsselposition auf, die der Maschinenbau für die Entwicklung der Elektromobilität einnimmt. www.elektromobilitaet.vdma.org


 

Eine gemeinsame Initiative von Bundesministerium für Bildung und Forschung VDMA