Ressourceneffizienz

15.06.2021 Ressourceneffizienz

Fraunhofer IPK, Ort: online

Effiziente Prozessketten entscheiden oftmals über die Produktkosten und sind maßgebend für die Wirtschaftlichkeit eines Unternehmens. Eine industriell etablierte Prozesskette im Werkzeug- und Formenbau ist die Fräsbearbeitung zur Herstellung von Formelektroden für das Senkerodieren mit anschließender Fertigung von Formeinsätzen.

Der Elektrodenwerkstoff Graphit verzeichnet eine wachsende Nachfrage aufgrund seiner besonderen Eigenschaften wie einer hohen elektrischen und thermischen Leitfähigkeit sowie einer hohen Temperaturwechselfestigkeit.

ie Fräsbearbeitung von Graphit stellt den Zerspaner jedoch vor besondere Herausforderungen. Während der Bearbeitung des spröden Werkstoffs werden keine Späne gebildet. Stattdessen lösen sich abrasiv wirkende Graphitkörner, die zu einem erhöhten Werkzeugverschleiß führen. Daraus ergeben sich im Gegensatz zur Stahl- oder Buntmetallzerspanung andere Anforderungen für die Bearbeitung und Prozessführung des Werkstoffs.

Zusammen mit den Firmen ZECHA Hartmetall-Werkzeugfabrikation GmbH, der exeron GmbH und Peter Dohmen Technologies möchten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vom Fraunhofer IPK Produktions- und Fertigungsplanende, Zerspanungstechnikerinnen sowie Graphitanwender und Interessierte aus anderen Bereichen in einem eintägigen Webinar mit dem Werkstoff Graphit und den frästechnischen Anforderungen an dessen Bearbeitung vertraut machen. Dabei wird grundlegendes Werkstoff- und Prozesswissen vermittelt und anhand von Fertigungsbeispielen veranschaulicht.

Die Teilnahme ist kostenfrei.

Fraunhofer ISI VDMA