Elektromobilität
Störungsfreier Betrieb von Elektromotoren

22.02.2018 Elektromobilität

Ein Forscherteam der TH Nürnberg arbeitet an Schätzmethoden des Rotorzustands von fremderregten Synchronmaschinen, mit dem Ziel, den störungsfreien Betrieb von Elektromotoren sicherzustellen. 

Bei fremderregten Synchronmaschinen erfolgt die Energieübertragung üblicherweise mittels eines Schleifringsystems auf den Rotor, wodurch es zu mechanischem Verschleiß und durch den entstehenden Abrieb im Luftspalt zu Hochvolt-Isolationsproblemen kommen kann. Der Schleifring ist deshalb einer der größten Nachteile dieses Motortyps. In dem im Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossenen Forschungs-Verbundprojekt FORELMO wurde bereits ein kontaktloses Energieübertragungssystem entwickelt, das diese Nachteile der fremderregten Synchronmaschinen erfolgreich beseitigt. Durch das kontaktlose System kann man den Rotorstrom und -widerstand jedoch nicht direkt messen. Mit den neu entwickelten mathematischen Modellen und Berechnungsverfahren soll es gelingen, den Rotorstrom und den Rotorwiderstand aus anderen Messgrößen abzuschätzen

Die Staedtler-Stiftung fördert das Projekt mit 40.000 Euro.

Quelle Foto: Fotolia

Eine gemeinsame Initiative von Bundesministerium für Bildung und Forschung VDMA